Archiv für die Kategorie ‘Joan Weng’

Veränderungen im Team

Ende Mai wird unser Blog vier Jahre alt. Ich glaube, das hätte am Anfang auch keiner gedacht, am wenigsten ich selbst. In diesen vier Jahren hat sich das Blogteam nicht groß verändert, aber es ist ganz normal, dass man irgendwann überlegt, ob man eigentlich noch zusammenpasst,das kennt jeder mit ein bisschen Beziehungserfahrung.Und weil wir vom […]

Diesen Artikel weiterlesen »

Weihnachtsgeschenkbuchtipps

Für Literaturliebhaber Naomi Woods „Als Hemingway mich liebte“ Hemingway? Ich höre schon wie Sie sagen: Joan, jeder kennt Hemingway und selbst wenn man keines seiner Werke gelesen hat, eine Kurzfassung  seines vielleicht wichtigsten Buchs beherrscht man dann doch: Mann fängt Fisch, Fisch wird gefressen, aus. Ja, ja, ja, sage ich, aber „Als Hemingway mich liebte“ […]

Diesen Artikel weiterlesen »

Weihnachtsgeschenkbuchtipps

Für Hundefreunde: Michail Bulgakows „Das hündische Herz“: diese kleine und sehr amüsante Novelle aus dem Jahre 1925 erzählt die Geschichte des berühmten Professors Filipo Filipowitsch und seines Hundes, dem treuen Lumpi. Filipowitsch ist nicht nur eine der liebenswertesten Gestalten, des an liebenswerten Gestalten reichen Werkes des Autors, vor allem ist er passionierter Forscher und so […]

Diesen Artikel weiterlesen »

Eine Gedok-Lesung von Nina George und Jens Kramer – oder meine kleine Schwäche

Wann immer jemand zu mir sagt: „Das geht nicht“, sagt eine Stimme in meinem Kopf „Für dich vielleicht.“ Ich habe nämlich ein kleine Schwäche: Ich liebe Unmögliches oder besser Menschen, die scheinbar Unmögliches leisten oder geleistet haben. Manche kenne ich persönlich, wie einen leider etwas langsamen Hauptschüler, der doch einen Doktortitel und zwei abgeschlossene Studien […]

Diesen Artikel weiterlesen »

Das stille Haus – Joans Beitrag

Sie kennen das sicher auch: Wieder und wieder kommen Sie an einem Haus vorbei, das Ihnen auffällt, weil es irgendwie anders ist, als die Häuser rundum. Sie wissen nicht, wer darin wohnt. Falls sie die Bewohner sehen, kennen Sie sie nicht. Wenn anfangs eher interessierte Gleichgültigkeit herrscht, so kommen doch nach und nach Gedanken und […]

Diesen Artikel weiterlesen »

Krimihelden: Zeitreise zu Pferde und im Brezelkäfer

Eigentlich gilt bei uns im Blogteam, keine Eigenwerbung und auch keine Werbung für die Bücher anderer Blogteammitglieder – aber heute mache ich eine Ausnahme, denn zwei meiner Krimihelden sind nun einmal zumindest zur Hälfte die Schöpfung eines Blogteammitglieds. Die Rede ist vom nachdenklichen Kriminalkommissar Alfred Poggel und seiner handfesten Vermieterin Anna Puff.

Diesen Artikel weiterlesen »

Truth is stranger… Die gute alte Zeit

Kürzlich bekamen wir eine Einladung zu einer Praxiseröffnung. Das ist, für sich genommen, keine Geschichte wert, doch erinnerte mich das wunderbar seriöse Hochglanzbild des Praxisgründers an ‚die gute alte Zeit‘. Der junge Mann, der im Weiteren Peter genannt werden soll, besaß während des Studiums nämlich vor allem einen großen Ehrgeiz: Nicht eine Party zu verpassen.

Diesen Artikel weiterlesen »

Krimihelden: Ein Sonderling und ein Egomanenduo

Ich habe persönlich sehr viele Krimihelden, aber heute möchte ich zwei meiner besonderen Lieblinge fern von Sherlock, Barnaby und Wexford vorstellen. Der erste ist bestimmt kein Held, der Autor selbst beschreibt ihn mit den Worten: „Der Mann war ein Sonderling, versoffen, häufig ratlos und man lachte ihn gern aus – alles schlechte Eigenschaften für einen […]

Diesen Artikel weiterlesen »

Il faut, que je lise

Kennen Sie Inspecteur Cliquot? Den besten Ermittler von ganz Paris? Nein? Also das ist kein Grund, sich zu schämen, denn da sind Sie vermutlich in bester Gesellschaft mit dem Rest der Bundesrepublik – zumindest dem Rest, der entweder schon fließend Französisch spricht oder keinerlei Ambitionen in dieser Richtung hegt. Inspecteur Cliqout ist der Held einer […]

Diesen Artikel weiterlesen »

Der entmannte Prometheus

Meine  Eltern haben vor kurzem aktuell geerbt – alles Mögliche, unter anderem die Kosten für das Gnadenbrot eines uralten, aber sehr gefräßigen Pferdes, 276 Wollknäule in den Modefarben der 80er Jahre und eine kleine Bronzestatue. Die Statue ist ungefähr zwei Handteller groß und zeigt, wie der Auktionator meinen Eltern mitteilte, Prometheus. Zur großen Freude meiner […]

Diesen Artikel weiterlesen »