Plansprachen: Klingonisch – ein Gastbeitrag von Petra E. Jörns

Wer kennt „Star Trek“ nicht? Eine der Serien oder Kinofilme aus dem Star-Trek-Universum hat vielleicht noch nicht jeder gesehen, aber davon gehört haben sicherlich schon die meisten. Seit Gene Roddenberry die Fernsehserie „Raumschiff Enterpreise“ erdacht hat, die in den USA von 1966 bis 1969 erstmals ausgestrahlt wurde, gibt es kaum ein Kunstuniversum, das so viele Fans hat wie das Star-Trek-Universum. Fünf Fernsehserien und derweil zwölf Kinofilme spielen dort. Dieses Jahr kommt der 13. Kinofilm, „Star Trek Beyond“, in die Kinos, für 2017 ist eine neue Fernsehserie angekündigt. (mehr …)

Plansprachen: Quenya

Ein Gastbeitrag von Petra E. Jörns

Elen síla lûmenn omentiëlvo. Ein Stern leuchtet über unserer Begegnung.

Spätestens seit der Verfilmung von „Herr der Ringe“ kennt fast jeder die Elbensprache, die J. R. R. Tolkien für seine Welt namens Mittelerde erfunden hat. Das Faszinierende an dieser Sprache ist dabei zum einen sicherlich ihr Wohlklang, zum anderen aber auch die Akribie, mit der Tolkien sich ihr gewidmet hat. Beim Lesen von Zeilen in elbischer Sprache hat man immer das Gefühl, die Sprache sei echt – so umfangreich sind das Vokabular und auch die Grammatik, die Tolkien sich ausgedacht hat. Das muss uns nicht weiter wundern, denn Tolkien war immerhin Sprachwissenschaftler. (mehr …)

Baumanns Weltdeütsch

Nehmen wir einmal für einen kurzen Moment an, Deutschland hätte den 1. Weltkrieg gewonnen – rein hypothetisch. Wenn dem so gewesen wäre, dann hätte es seine Kolonien behalten dürfen, es hätte an politischem Einfluß gewonnen, wäre ein ernstzunehmender Konkurrent des Englischen englischen Königreiches geworden und wäre eine der kommenden, führenden Weltwirtschaftsmächte geworden. (mehr …)

Plansprachen: 2. Toki Pona

Angeblich kann man sich in einer fremden Sprache unterhalten, wenn man dreihundert Vokabeln beherrscht. Allerdings nur rudimentär. Je nach Sprache müssen es dann schon mindestens doppelt so viele, meistens wesentlich mehr sein, will man ein flüssiges Gespräch führen. Tausend – wird behauptet. Vokabeln pauken heißt es deshalb, will man eine fremde Sprache erlernen. Allerdings ist das auch für die Meisten die unbeliebteste Begleiterscheinung. Was wäre, wenn es eine Sprache gäbe, die nicht viele Vokabeln hat? Kann ich vergessen? Keineswegs. Toki Pona heißt die Devise. (mehr …)

Plansprachen: 1. Volapük

Ich muss nur aus dem Haus gehen, die Eisbergstraße weiter bis Oberlauda verfolgen – am besten mit dem Fahrrad – und kurz vor dem Ende die Gasse links hoch, dann stehe ich vor einem Haus mit einer Büste davor und einer Tafel mit folgender Inschrift:

In domat pemolom , 1831, verlul 18: Schleyer Johanus Martinus pädal ä datuval volapücka son doela isik Schleyer Joh. Philed Elisabeta pem Velth boikanus de Nékargárach. M. B. p. b. (mehr …)