Lieblingsliebesbuch – oder Was unbedingt absolut jeder Roman braucht

So richtige Liebesromane sind Frauenkram. Ich steh aber auf Männerkram. Ich lese gerne lustige Jungsbücher. Dick-Lit. Freunde, Saufen, Fußball, Sex, schnelle Autos. Solche Sachen. Klar, da kommen auch Frauen vor. Manchmal sind sogar gleich mehrere im Spiel, zwischen denen sich jemand entscheiden muss. Da kann man dann schön mitfiebern. Michel Birbaek erzählt in „Wenn das […]

weiterlesen

Exklusiv: Die Fratzen-Fight Club-Simulanten Formel enthüllt

Chuck Palahniuks kleine Schreibschule: 1. Protagonisten brauchen einen handfesten Dachschaden. 2. Antagonisten auch. 3. Der Protagonist muss sterben. 4. Romanfiguren sind böse oder dumm. Oder beides. 5. Wiederholungen funktionieren. 6. Die Welt ist schlecht. 7. Wozu Recherche, wenn man Albträume hat? 8. Es gibt keine zu ekligen Details. 9. Wer keine Albträume hat, kann meine […]

weiterlesen

An alle Krimischreiber (und solche, die es werden wollen)

Du sagst, Recherche gehört zum Handwerkszeug? Genauso wie Orthographie und Grammatik? Recht hast du. Wer sein Manuskript auch nur halbwegs ernst nimmt und sich und potentiellen Lesern Peinlichkeiten ersparen will, dem bleibt dieser Schritt nicht erspart. So weit, so klar. Aber muss ich wirklich für jeden lauwarmen Kaninchenflatus die Presseabteilung der Polizei aus dem Winterschlaf […]

weiterlesen