Kristin liest: Olga Grjasnowa – Gott ist nicht schüchtern

Syrien. Die Schauspielerin Amal begleitet in eine Freundin beim Unterwäschekauf. Der Arzt Hammoudi reist von Paris nach Damaskus, um seinen Pass verlängern zu lassen. Er trifft alte Freunde und seine Familie. Die Sätze, die Szenen: arg schlicht, arg kunstlos. Auch tut die Autorin nicht viel, um mir das Gefühlsleben der Figuren zu offenbaren; sie bleiben […]

weiterlesen

Joan liest gerade: Sophie Hannah – Poirot und der offene Sarg

Als Autorin von klassisch angehauchten Cosy Crimes kann ich Ihnen eines sagen: Es ist verdammt schwer, in dieser Gattung ein originelles Mordmotiv zu finden. Außer Rache, Eifersucht und Habgier gibt es da eigentlich nicht viel zu wollen, umso großartiger finde ich es, dass Sophie Hannah es in ihrem zweiten autorisierten Poirot-Krimi tatsächlich schafft, eine gänzlich […]

weiterlesen

Kristin liest nix

Erstens. Mein Mann und ich verreisen nicht so gerne. Wenn wir uns – frei nach Loriots verzweifeltem Ausruf: „Die Anderen tun es doch auch!“ – einmal zu einer längeren Fahrt hinreißen lassen, streiten wir uns gerne darüber, was schlimmer ist: Pipimüssen oder Heimweh. Zweitens. Der Vater eines lange verflossenen Exfreundes von mir gab einmal seinem […]

weiterlesen

Dorrit liest gerade: Paul Theroux – Dschungelliebe

Aus verschiedenen Gründen habe ich vor einiger Zeit darüber nachgedacht, nach Afrika auszuwandern und  immerhin schon mehrfach einige Wochen am Stück dort verbracht. Der Mann, der einen nicht unwesentlichen Anteil an den Auswanderplänen hatte, pflegte allerdings zu sagen, dass ich es gewiss nicht länger als zwei Wochen ertragen würde. Ich komme nicht umhin, ihm zuzustimmen […]

weiterlesen

Joan liest gerade: Karine Lambert – Und jetzt lass uns tanzen

Karine Lamberts Roman „Und jetzt lass uns tanzen“ stellt mich vor ein echtes Problem – ich finde ihn mindestens so großartig, wie ich ihn platt und kitschig finde. Die erste Hälfte dieser Liebesgeschichte zwischen zwei verwitweten Rentnern hat es geschafft, mich vollkommen zu verzaubern. Die Sprache, die Beobachtungsgabe und die schlichte Tragik, vor der wir […]

weiterlesen

Kristin liest gerade: Andreas Altmann – Gebrauchsanweisung für das Leben

Sitzt einer in einer Talkshow und stellt sein neues Buch vor. Sieht aus wie ein Strolch, jagt mir mit dem unsäglichen Titel „Gebrauchsanweisung für das Leben“ einen Riesenschrecken ein und beginnt zu erzählen. Von seiner Arbeit als Reisejournalist und seiner Kindheit unter der Fuchtel des Altnazi-Vaters, eines prügelnden katholischen Devotionalienhändlers. Altmann, Altmann, grübele ich und: […]

weiterlesen