Wolfs schönstes Buchgeschenk oder Eine ganze Welt, wo gibt’s das schon?

Joseph Scheppach – Das geheime Bewusstsein der Pflanzen Dieses Buch kann ich Vegetariern und Veganern nicht empfehlen. Denn Tomaten schreien, wenn man sie aufschneidet. So, genug der Eingangspolemik. Dass Tomaten schreien, ist aber Fakt. Sie reagieren auf Verletzungen durch einen Lichtausstoß. Tomaten schreien also Licht. Das weiß man, seit es immer feinere Messmethoden und -instrumente […]

weiterlesen

Horst-Dieters furchtbarstes Buchgeschenk – oder Nichts für Jungs

Seit 1924 gibt es den Weltspartag, erfunden auf einem internationalen Sparkassenkongress. Dieser »Spar-Tag« bekam in meiner Jugend für kurze Zeit eine gewisse Bedeutung für mich. Da ich nur über ein sehr knapp bemessenes Taschengeld verfügte, leuchtete es mir nicht ein, von diesem »Bisschen« auch noch etwas auf ein Sparbuch zu tragen. Allerdings verfielen die Sparkassen […]

weiterlesen

Beates schönstes Buchgeschenk, das sie nie bekam oder Anders hätt‘ ich mir gewünscht

Vermutlich gehörte ich länger als jedes andere Kind zu den „Lesenlernern“. Schreiben, ja das ging. Begeistert malte ich Ms und Ns und Bs und As in meine Hefte, formte Wörter und Sätze (wenn auch selten auf die richtige Weise), aber mir passiv Buchstaben zusammenzupuzzeln, aus diesen Ts und Es und Ks Wörter, Sätze, ganze Geschichten […]

weiterlesen

Jürgens schönstes Buchgeschenk, das gar kein Buchgeschenk ist – oder: Lost in Puberty

Arno: A Popo Weihnachten: Was war so dein wichtigstes Buch, das du vom Weihnachtsmann geschenkt bekommen hast? Jürgen: Kein Buch, sondern ein Song. Arno: Musik? Nur Bücher machen klug und selig. Jürgen: 1972 bekam ich von meiner Schwester eine Platte von Slade zu Weihnachten. Arno: Wenn ich mal das Radio anstelle, dann höchstens für Micaela […]

weiterlesen

Kristin furchtbarstes Buchgeschenk – oder weißt du eigentlich, wie kitschig das ist?

1995 Ich schlug das Geschenkpapier auf und starrte auf den Inhalt. „Darfst Du erst heute Abend öffnen“, hatte ER mir zugeflüstert, bevor wir uns mit einem Kuss verabschiedeten, um den Heiligen Abend mit unseren jeweiligen Herkunftsfamilien zu verbringen. Wir waren jung, wir waren schwebend-gasförmig verliebt und vielleicht im Begriff, zu „etwas Festem“ zu werden. War […]

weiterlesen

Monikas schönstes Buchgeschenk oder Seewolf nach Mitternacht

Ich mag die vorbeirasende Dunkelheit. Auch die aufblitzenden, huschenden Lichter. Es ist, als hätten sie es eilig, anzukommen. Wo auch immer. Obwohl ich sie nicht mag, diese Erwartungen, die Weihnachten noch immer in mir auslösen. Erwartungen, die an Kindheit denken lassen, an einen mickrigen Tannenbaum, an Lamettafäden, an eine silberne Spitze, die immer schief obendrauf […]

weiterlesen

Geralds schönstes Buchgeschenk oder Erich Kästner im Doppelpack

Es war nicht ein Buch, an das ich besonders bleibende Erinnerungen habe, es waren zwei: „Emil und die Detektive“ und „Das fliegende Klassenzimmer“. Zwei Klassiker, na klar. Acht Jahre alt war ich damals, und wir schrieben den Sommer 1963. Ich erinnere mich nicht nur an diese beiden großartigen Kinderbücher von Erich Kästner mit den unvergleichlichen […]

weiterlesen

Michaels scheußlichstes Buchgeschenk oder Über die nicht bestehende Pflicht, Geschenkbücher zu behalten

Ich gehöre nicht zu denen, die in Büchern per se etwas Schönes, Edles, ja: Heiliges sehen, das ein Buch völlig unabhängig von seinem Inhalt und seiner Qualität zu etwas Erhaltenswerten macht. Bücher sind nicht besser als andere Medien – in dem Sinn, dass sie den gleichen Marktgesetzen unterliegen, die sagen: Ein Buch, das sich verkauft, […]

weiterlesen