Exklusiv: Die Marseille-Formel enthüllt

Kleine Schreibschule Jean-Claude Izzo

1. Ein Protagonist muss viele Leute kennen.
2. Dann fällt es nicht auf, wenn öfter mal einer von ihnen stirbt.
3. Er muss auch viele Frauen kennen.
4. Es macht nichts, wenn der Leser nicht weiß, welche Frau er eigentlich liebt, denn wieso soll es dem Leser
besser gehen als dem Protagonisten.
5. Und wen interessiert das überhaupt, wenn Alain Delon bei der Verfilmung die Hauptrolle spielt.
6. Ein Ort wie Marseille ist ein guter Schauplatz für Kriminalromane: Dreckig, laut und voll von Mafiosi und
Arabern.
7. Erwähne hin und wieder Angeltouren auf dem Mittelmeer, gutes Essen und wohlschmeckende Weine, damit es nicht zu
trostlos wird.
8. Häng’ eine Diskografie an, vielleicht mögen die Leser wenigstens die Musik Deines Protagonisten.

Für Sie exzerpiert aus Jean-Claude Izzo „Die Marseille-Trilogie“ von Dorrit Bartel

Schreibe einen Kommentar