Störung

Neulich trinke ich in Begleitung eines bildschönen jungen Stummfilmstars und einem verängstigten, vor seinem brutalen Bruder geflohenen Fräulein im Berliner Adlon eine Schale Champagner. Das Orchester im Hintergrund spielt dezent Chopin und warmes Herbstlicht fällt an  schweren Plüschportieren vorbei auf das verschleierte Gesicht des Fräuleins. Gerade hebt das Fräulein die dunkle Spitze des Schleiers, Tränen […]

weiterlesen

Putlitz ist …

Putlitz ist da, wo Fuchs und Hase sich gute Nacht sagen. Jedenfalls dachten wir das früher mal. Aber zumindest am letzten Wochenende haben sich Fuchs und Hase verwundert die Augen gerieben und konnten lange nicht einschlafen, weil die 42er Autoren mit ihren Gästen die halbe Nacht wach waren.

weiterlesen

Lieber nicht per Hand

Ich bin ein Kind der Schreibmaschine. Schon als Jugendlicher haben mich diese Maschinen fasziniert. Mein Vater bewahrte seine Olympia im zugehörigen schwarzen Kunststoffgehäuse unter dem Sofa auf. Sie wurde hervorgeholt, wenn er einen offiziellen Brief zu schreiben hatte. Meistens war dann auch Kohlepapier im Spiel, für den Durchschlag. Der Geruch des Farbbandes, die Umschalttaste, die […]

weiterlesen

„Ich bin ein Pelikan“

Hach … Unser neues Sonntagsthema ‚Schreibgeräte‘ hat meine Erinnerungen an die Füller-Diskussionen meiner Schulzeit wieder an die Oberfläche geholt. Bei uns, also in der zweiten Hälfte der 70er sowie in den 80ern, war es so: Man gehörte entweder der Pelikan- oder der Geha-Fraktion an. Das war eine Glaubensfrage und ungefähr so relevant wie die Tatsache, […]

weiterlesen

Alles Gute zum Geburtstag, kleiner Blog!

Ich habe neulich irgendwo gelesen, im deutschsprachigen Internet hält sich ein durchschnittlicher Blog zwischen acht Monaten und einem Jahr, dann verlässt den durchschnittlichen Blogger die Lust. Du, unser Blögchen, wirst heut‘ zwei Jahre alt und auch wenn es manchmal in den letzten Monaten zeitlich schwierig war und ist, die Lust an dir verlässt dein Blogteam […]

weiterlesen