Ludwig Storch, ein vergessener Dichter

Spaziert man aufmerksam durch Kreuzwertheim, fällt einem vielleicht die Tafel auf, die an einem Haus angebracht ist. Sie ist nicht auf den ersten Blick zu sehen, weil sie nicht in Augenhöhe zu finden ist. Man muss seinen Blick schon ein wenig heben, um sie zu bemerken. Wohn & Sterbehaus Des DICHTERS Dr. LUDW. STORCH Gest.5.Feb.1881 […]

weiterlesen

Als ich fünf wurde …

von Horst-Dieter Radke An meinem fünften Geburtstag im Jahr 1958 lag ich mit gebrochenem Nasenbein im Bett. Im Waschraum des Kindergartens hatte mich ein anderes Kind gegen die Wand geschubst. Leider war da nicht nur die Wand, sondern einer dieser geschwungenen metallenen Haken, an denen Handtücher aufgehängt wurden. Dieser Haken sorgte dafür, dass mein Nasenbein […]

weiterlesen

Wiedergelesen: Johannes Mario Simmel – Begegnung im Nebel, Erzählungen

  Dieses Buch mit Erzählungen und Novellen war Simmels erstes Buch, 1947 bei Zsolnay in Wien erschienen. Sämtliche Erzählungen sind routiniert geschrieben. Die Novelle, die dem Buch den Titel gab, erinnert ein wenig an Rudolf G. Binding oder Werner Bergengruen: Sie haben eine ausgefeilte, bildhafte Sprache, die gerne in langen, verschachtelten Sätzen zelebriert wird. Bei […]

weiterlesen

Die Krise des Buches vor hundert Jahren

Am 12. Februar 1902 schrieb der Schriftsteller Emil Löbl im Feuilleton der Innsbrucker Nachrichten einen interessanten Artikel: Die Krise des Buches. Vor unseren Augen spielt sich seit Jahrzehnten ein merkwürdiger Kampf ab. Wir Zeitgenossen achten seiner wenig, aber es ist ein Entwicklungsprocess von umwälzender Bedeutung, und der Cultur-Historiker der Zukunft wird ihm ernste Beachtung widmen. […]

weiterlesen

Horst-Dieter liest gerade: Thomas Baum – Tödliche Fälschung (Krimi)

Ganz normale Leute sind es, die in diesem Roman vorkommen. Ein bisschen überzeichnet, das ja, aber doch noch so, dass man sie wiederzuerkennen meint. Einzig die Frau des Kommissars Robert Worschädels kommt ein bisschen zu idealisiert daher. Hübsch, klug, verliebt in ihren Bertl, und sie lässt ihm auch noch alles durchgehen und hat immer Verständnis. […]

weiterlesen

Nebliger Urlaubstag

Meine Frau liebt den Julierpass, und so fuhren wir letztes Jahr im September, während unseres Urlaubs in Graubünden, einen Tag hinüber. Auf der anderen Seite bogen wir aber nicht links zum langweiligen St. Moritz ab, sondern fuhren rechts weiter an den Seen entlang. Die Wolken hingen tief. Nebel lag über dem Silvaplanasee. Wir fuhren nicht […]

weiterlesen

Winterliches Bad – Eine Geschichte aus Ostpreußen

Sie hatten einen Gang für die Mutter nach Sorquitten gemacht und waren fast den ganzen Sonntagnachmittag unterwegs gewesen. Elisabeth hatte immer etwas Sorge, dass ihre jüngere Schwester mithalten konnte. Gertrud war schwächlich, öfters krank und immer etwas ängstlich. Jetzt freuten sie sich auf die warme Stube und den heißen Malzkaffee, den sie von der Mutter […]

weiterlesen