Mein Sommerlesetipp von Sören Prescher

In Tom Hillenbrands „Hologrammatica“ versucht der Londoner Vermisstensucher Galahad Singh Ende des 21. Jahrhunderts, eine verschwundene Computerexpertin wiederzufinden. Was genau es damit auf sich hat und wie tief die Verwicklungen gehen, lässt sich zunächst gar nicht abschätzen.Sowohl der Ermittler als auch der Leser tappen völlig im Dunkeln und müssen sämtliche Puzzelteile erst einmal aufspüren. Was gar nicht so einfach ist, da sich die Welt im Jahr 2088 massiv verändert hat: Der Klimawandel löste eine Völkerwanderung aus (viele Länder in Europa sind nur noch spärlich bewohnt, Sibirien ist inzwischen das angesagte Trend-Land), neuartige Techniken wie Holonet und Mind Uploading (digitale Gehirne, mithilfe derer man sich in andere Körper hochladen kann) ermöglichen es, die eigene Identität wie ein paar Schuhe zu wechseln. Sämtliche der Zukunftstechniken sind gut durchdacht, vieles davon sogar logische Folgen von Sachen, die wir heutzutage kennen.

Die Geschichte in bester „Blade Runner“-Manier ist angenehm vielschichtig, kompakt und abwechslungsreich. Sie in wenigen Zeilen zusammenzufassen, ist praktisch unmöglich, weil es ständig kleine Bausteine gibt, die zunächst nicht viel zu bedeuten scheinen, sich aber schließlich als enorm wichtig entpuppen. „Hologrammatrica“ ist eine Sci-Fi-Story mit Elementen der Hardboiled-Krimis der 1940er Jahre. Bis zum Ende hin weiß man nie, was einen gleich als nächstes erwartet. Es geht auf verschiedene Kontinente und durch alle Bevölkerungsschichten, es geht um Verbrechen, Sex und Cyber-Kriminalität. Innerhalb der gerademal 560 Seiten erschafft der Autor quasi ein ganz eigenes lebendiges Universum. Hier muss ich nicht ganz ohne Neid zugeben, dass Tom Hillenbrand den SF-Roman geschrieben hat, den ich immer schreiben wollte. Ich bin tief beeindruckt.

Übrigens: Für alle „Hologrammatica“-Fans, die nicht genug vom Roman bekommen, hat der Autor zusätzlich die Kurzgeschichte (bzw. Road Novella) „Crasher“ verfasst. Darin geht es um einen PS-Verliebten Coupe, der von illegalen Rennen mit noch manuell gesteuerten Auto erfährt und unbedingt daran teilnehmen möchte. Dieser Bonus ist allerdings ausschließlich als eBook und Hörbuch erhältlich.

Ihr Sören Prescher

Tom Hillenbrand – „Hologrammatica“, KiWi-Taschenbuch

One thought to “Mein Sommerlesetipp von Sören Prescher”

Kommentare sind geschlossen.