Opfer für die Kunst

Kennen Sie S.S. van Dine? Amerikanischer Bestsellerautor aus den Zwanziger Jahren, bildschön, wenn man diese Pomadenköpfe mag und dank des Erfolgs seines gleichfalls bildschönen Romanhelden, des Playboy Philo Vance auch schwerreich. Autor wie Romanheld: tolle Männer, haben beide ein Penthouse in Manhattan, so richtig mit Dachterrasse und Blick über die Upper Eastside, dazu so einen […]

weiterlesen

Die Neue stellt sich vor

Gestatten, die Neue. [In der entsubstantivierten Form ‚neu‘ eines dieser verpönten Adjektive, die andere ambitionierte allesschlimmfindende Auch-Autoren ausnahmslos anstreichen, angesichts aushäusiger Aussagekraft auch anderweitige Alliterations-Anhäufungen als abartig ansehen.] Wo war ich? Ach ja. Gestatten: Claudia, die Hinkende. [‚hinken‘ bezeichnet die Fortbewegungsform, derer sich lauffaule literaturaffine Leistungssportler-Schrägstrich-innen zuweilen unter Zuhilfenahme von Krücken – äh: politisch korrekter […]

weiterlesen

Lieblingsliebesbuch – oder Was unbedingt absolut jeder Roman braucht

So richtige Liebesromane sind Frauenkram. Ich steh aber auf Männerkram. Ich lese gerne lustige Jungsbücher. Dick-Lit. Freunde, Saufen, Fußball, Sex, schnelle Autos. Solche Sachen. Klar, da kommen auch Frauen vor. Manchmal sind sogar gleich mehrere im Spiel, zwischen denen sich jemand entscheiden muss. Da kann man dann schön mitfiebern. Michel Birbaek erzählt in „Wenn das […]

weiterlesen