Cordula liest: von Blogteammitglied Joan Weng, Die Frauen vom Savignyplatz

Eigentlich mache ich um Romane, die in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts spielen, einen großen Bogen. Für mich steht dieses Jahrzehnt für bittere Armut, hohe Kriminalität und den aufkommenden Nationalsozialismus. Eine deprimierende Zeit, mit der ich mich zu Schulzeiten schon ausgiebig auseinandersetzen musste, wozu ich in meiner Freizeit aber wenig Lust  empfinde, zumal ich […]

weiterlesen

Ärgern für eine Ewigkeit oder von einem Besuch auf dem Wilmersdorfer Friedhof

  Der Flohmarkt am Fehrbelliner Platz. Auf dem Flohmarkt am Fehrbelliner Platz hatte ich ausreichend Beute gemacht und überlegte nun, was ich mit der restlichen freien Zeit noch anfangen könnte, bevor ich spätnachmittags wieder mit Enkel und Familie zusammentraf. Ich könnte mich irgendwo hinsetzen und einen Kaffee trinken, oder mir ein kleines, feines Restaurant mit […]

weiterlesen

Joan liest gerade: Sören Prescher, „Die Verschwörung der Schatten“ und Horst-Dieter Radke, „Lazaros Gesang“ (Horror)

Ich sag es Ihnen ganz ehrlich, ich gehöre zu den Leuten, die im Kino die Augen zu kneifen und sich die Hände auf die Ohren pressen, wenn es zu gruselig wird. Bei „The Ring“ musste ich nach dem Vorspann gehen, und selbst das als harmlos geltende Genre des „Teenie-Schockers“ brachte mich seinerzeit an meine Grenzen […]

weiterlesen

„Ich denke, man liest als Autor auch mit einem halben Auge auf dem Handwerklichen“

Joan Weng im Gespräch mit Michaela Hanel Heute möchten wir einen noch recht neuen Blog mit einer ganz besonderen Mischung vorstellen. Die preisgekrönte Autorin Michaela Hanel sieht nicht nur mit dem Kollegen- sondern auch mit dem Psychologenblick in die Romane, die sie auf ihrem Blog „Mindshelf“ vorstellt. Und sie beschreibt psychologische Phänomene anhand dieser Geschichten. […]

weiterlesen

Literatur in der Brotfabrik

  Eine Literaturveranstaltung in einer Brotfabrik hört sich zunächst etwas komisch an. Aber nur für Uneingeweihte. Tatsächlich ist die ehemalige Brotfabrik in Berlin-Weißensee am Caligariplatz ein Kulturzentrum. Kneipe, Kino, Lesungen und vermutlich noch einiges mehr, was ich in der knappen Zeit, die mir zur Verfügung stand, nicht alles herausfinden konnte. Ich kam kurz vor Beginn […]

weiterlesen

Und jetzt kein Wort mehr! – was Stevensons „Die Schatzinsel“ mit den römischen Cesaren zu tun hat, oder auch ein leicht verspäteter Beitrag zur Lesechallenge in der Kategorie „Abenteuerroman“

Ich hatte einmal ein historisches Seminar zur sogenannten Sterbebetteloquenz römischer Cesaren  – Sie wissen schon: „Auch du, mein Sohn Brutus!“ –, und ich muss sagen, meine Bewunderung für Kaiser Augustus stieg angesichts seiner letzter Worte ins geradezu Unermessliche: „Habe ich meine Rolle gut gespielt? Nun, so klatscht Beifall und schickt uns alle freudig fort.“ Das […]

weiterlesen

Unser Sommerlesetipp von Evi und Jürgen

„Einen Sommerroman?“, so Evi, meine Frau, und weiter: „Im Moment lese ich nur ernste Sachen, den Karl Jaspers zum Beispiel, immer nur zwei Seiten am Stück. Aber stimmt, ein richtiger Sommerroman wäre nicht verkehrt. Hast du eine Idee?“ Blubbs! Eigentlich hatte ich gedacht, Evi hätte eine Idee, denn ich schreibe gerade an einem Beitrag für […]

weiterlesen

3,5 Leseempfehlungen für die Sommerfrische

Vor einiger Zeit saß ich mit meiner Großmutter auf deren Balkon und aß Eis – das heißt, ich aß Eis, und sie verzehrte eine trockene Reiswaffel, des Erhalts ihrer schlanken Figur wegen. Ihr erzählte ihr, dass ich beabsichtigte, einen Artikel über mein Lieblingssommerbuch zu verfassen und wohl John Berendts „Mitternacht im Garten von Gut und […]

weiterlesen