Vom Trödeln. Ein verspäteter Neujahrsgruß

Ich habe zwischen den Jahren das Trödeln wiederentdeckt. Nicht das Eigentlich sollte ich mich dem dreckigen Bad/diversen Konflikten/meiner herausgewachsenen Haarfarbe widmen-Trödeln. Nicht das Eigentlich sollte ich einen Jahresrückblick für den Blog schreiben-Trödeln, und auch nicht das Eigentlich sollte ich mich stringenter den tausend anderen selbst auferlegten Pflichten widmen-Trödeln.

Weiterlesen

Jürgens Lieblingslied: Der Mondschein

Der Mondschein schien schon schön Mein Lieblingslied gelangte 1969 für eine oder zwei Wochen (die Quellen sind sich da nicht einig) auf Platz 30 der deutschen Charts, Bernd Apitz hieß der Interpret. Der trägt auch den Titel „der beliebteste Discjockey an der Ostseeküste“, aber darüber könnte Blog-Kollegin Kristin aus der Nähe von Kiel bestimmt mehr […]

Weiterlesen

Saubande

Schreiben zu Musik von Amos Ruwwe Jon Lord – Gigue Im Erdgeschoss kruschelt die Ehefrau irgendwas in der Küche, ist aber nicht so laut. Das ist schön in unserem Haus, denkt er bei sich, groß genug, hellhörig, da fühlt man sich nie ganz allein. „Ich schau mal welche LPs ich von Trude mitgebracht habe, ich […]

Weiterlesen

Die (deutsche) Kurzgeschichte – II. Die andere deutsche Kurzgeschichte

Statements wie die von Wolfgang Weyrauch oder Heinrich Böll sind hilfreich zur Findung eines neuen Selbstbewusstseins. Noch mehr hilft dabei „Gruppenbildung“. Die von Hans Werner Richter 1947 ins Leben gerufene „Gruppe 47“ war ein Katalysator, zumindest im ersten Jahrzehnt. Auch die „deutsche Kurzgeschichte“ hat davon profitiert. Heinrich Böll gewann 1951 den Preis dieser Gruppe mit […]

Weiterlesen

Die Liebe in Zeiten von Corona

Die Liebe – sie soll unser Motto im diesjährigen Frühjahr sein. Inmitten negativer Berichte und hasserfüllter Debatten im Internet wollen wir für positive Vibrations sorgen. Wie sehr wir die um diese Zeit brauchen würden, wussten wir Anfang des Jahres nicht. Die Liebe – sie ist das beste Mittel gegen die Angst, auch und gerade in […]

Weiterlesen

Schreiben im Senegal – Teil 5

Wenn ich mit Einheimischen spreche, ist Reisen immer ein Thema. Khady sagt, die Politik müsse sich bemühen, den Zustand zu ändern, der im Moment herrscht: Die Europäer reisen ohne großen Aufwand hierher, während die Senegalesen zunächst einmal für viel Geld eine Menge Papiere besorgen müssen, ehe sie überhaupt ein Visum für Europa beantragen können, das […]

Weiterlesen