Joan empfiehlt zu Weihnachten: Kurt Tucholsky – Seifenblasen. Eine Geschichte, die ein Film werden sollte

Ich habe dieses Jahr sehr viel gelesen, darunter auch eine ganze Reihe brillanter Neuerscheinungen – erwähnt seien „1919: Das Jahr der Frauen“ von Unda Hörner und Delphine de Vigans verstörendes Buch „Loyalitäten“. Aber mein ganz persönlicher Favorit des Jahres ist deutlich älter, wenn auch vor zwei Jahren erst neuaufgelegt: Kurt Tucholskys „Seifenblasen. Eine Geschichte, die […]

weiterlesen

Ärgern für eine Ewigkeit oder von einem Besuch auf dem Wilmersdorfer Friedhof

  Der Flohmarkt am Fehrbelliner Platz. Auf dem Flohmarkt am Fehrbelliner Platz hatte ich ausreichend Beute gemacht und überlegte nun, was ich mit der restlichen freien Zeit noch anfangen könnte, bevor ich spätnachmittags wieder mit Enkel und Familie zusammentraf. Ich könnte mich irgendwo hinsetzen und einen Kaffee trinken, oder mir ein kleines, feines Restaurant mit […]

weiterlesen

Literatur in der Brotfabrik

  Eine Literaturveranstaltung in einer Brotfabrik hört sich zunächst etwas komisch an. Aber nur für Uneingeweihte. Tatsächlich ist die ehemalige Brotfabrik in Berlin-Weißensee am Caligariplatz ein Kulturzentrum. Kneipe, Kino, Lesungen und vermutlich noch einiges mehr, was ich in der knappen Zeit, die mir zur Verfügung stand, nicht alles herausfinden konnte. Ich kam kurz vor Beginn […]

weiterlesen

Und jetzt kein Wort mehr! – was Stevensons „Die Schatzinsel“ mit den römischen Cesaren zu tun hat, oder auch ein leicht verspäteter Beitrag zur Lesechallenge in der Kategorie „Abenteuerroman“

Ich hatte einmal ein historisches Seminar zur sogenannten Sterbebetteloquenz römischer Cesaren  – Sie wissen schon: „Auch du, mein Sohn Brutus!“ –, und ich muss sagen, meine Bewunderung für Kaiser Augustus stieg angesichts seiner letzter Worte ins geradezu Unermessliche: „Habe ich meine Rolle gut gespielt? Nun, so klatscht Beifall und schickt uns alle freudig fort.“ Das […]

weiterlesen

Unser Sommerlesetipp von Evi und Jürgen

„Einen Sommerroman?“, so Evi, meine Frau, und weiter: „Im Moment lese ich nur ernste Sachen, den Karl Jaspers zum Beispiel, immer nur zwei Seiten am Stück. Aber stimmt, ein richtiger Sommerroman wäre nicht verkehrt. Hast du eine Idee?“ Blubbs! Eigentlich hatte ich gedacht, Evi hätte eine Idee, denn ich schreibe gerade an einem Beitrag für […]

weiterlesen