Autorenfriedhof

ein Gastbeitrag von Ulrike Maier Ich blinzle in das helle Licht am Ende des Tunnels. Sieht so der Tod aus? Oder die Wiederauferstehung? Der Sekundenschlaf in Straßenbahnen schleudert schlimmste Urängste in mein Bewusstsein, jetzt aber liegt der Tunnel hinter mir, ist ein Bahnhof in Sicht. Kafkaeske Bilder fluoreszieren noch in meinem Kopf.

Weiterlesen

Amos im Land der Ginkgobäume

Ein Gastbeitrag von Amos Ruwwe Meine Leidenschaft für Ginkgobäume habe ich vor etlichen Jahren in Korea entdeckt. Jetzt, im Oktober 2023, sehe ich sie wieder. Diesmal haben sie ihr goldenes Herbstkleid an. Seoul ist laut. Nur weg hier! Mit dem schnellsten Zug, KTX, ab nach Yeosu. Wer die koreanische Sprache nicht spricht, ist aufgeschmissen. Manches […]

Weiterlesen

New York – New York

Vor einem Jahr, Mitte Oktober, war ich in New York. Es hatte nie zu meiner Lebensplanung gehört, diese Stadt zu besuchen – zu weit weg, zu laut, zu groß, zu gefährlich. Dann habe ich in einem unbedachten Moment unserer Tochter versprochen, sie einmal dorthin zu begleiten. Von diesem Versprechen kam ich nicht mehr los. Corona […]

Weiterlesen

Eine neue Frise ist wie ein neues Leben

„Ist mal wieder Zeit“, sagte Soraya. So war das immer. Letzte Woche noch saßen meine Haare 1 A, nicht zu kurz, nicht zu lang, so genau in der Mitte, und plötzlich war die Welt aus der Fasson geraten. „Gehst einfach zum Frisör“, sagte sie. Leicht gesagt, wenn die jahrelang bewährte Friseurin mit ihrem Kreativ-Salon Pleite […]

Weiterlesen

Leider kein Förderstipendium für Ingrid Noll und Theodor Fontane

von Jürgen Block Ausschreibungstext: Einmal jährlich vergibt das Kultusministerium zwei Stipendien an Autor*innen mit Wohnsitz im Bundesland. Das Nachwuchsstipendium richtet sich an Autor*innen im Alter von unter 40 Jahren, das Projektstipendium an bereits professionell arbeitende Autor*innen. Mail von Jürgen Block an Herrn Lallement, den Geschäftsführer des Literaturhauses, 10.04.2023 11:25 Uhr: Hallo, Herr Lallement, ich lese […]

Weiterlesen

„Die un(v)erfrorenen Acht“ – oder: die 2022er Mitgliederversammlung der 42er

„Recklinghausen, 5.41 Uhr, wieder mal reisen. Perfekter Halt an der Bushaltestelle: der 233er. Zwischenstopp Münster, es ist ziemlich früh. Perfekter Sitz: Wagen 5 / Platz 32. Weiterfahrt nach Kiel, die Sonne brennt. Perfekter Schutz: der Regenschirm.“ Endstation Preetz, kurz vor zwölf, die Frisur sitzt längst nicht mehr. Wir auch nicht, zumindest nicht im Regionalexpress der […]

Weiterlesen

Musik und Schreiben

Musik hat ihren eigenen Kopf. Da hat man vor zig Jahren, gar nicht mehr wahr, noch auf seinem Dual-Plattenspieler Songs von „Supertramp“ gehört, und nun dies: Letztens zappe ich durch die Arte-Mediathek und landete wie von Frau Muse geführt beim Supertramp-Konzert „Live in Paris 1979“. Der Aufschrei der Mundharmonika beamte mich schnurstracks zurück in die […]

Weiterlesen