Von Ingenieuren und gefährlichen Naturalisten

Ein literarischer Friedhofsspaziergang Ich bin nun schon seit einigen Jahren regelmäßig in Berlin Lichterfelde-West. Wenn Kind und Enkelkind dort wohnen, ist das auch leicht zu erklären. Oft und oft stromere ich in freien Minuten durch die alten Villenviertel, in denen die Lilienthals gewohnt und auch viele der prächtigen Häuser entworfen haben. Baumbestandene kopfsteingepflasterte Straßen geben […]

Weiterlesen

Historische Romane – gibt’s die?

3. Das 21. Jahrhundert Im neuen Jahrtausend, zumindest in den ersten zwanzig Jahren, die wir überblicken können, trieb der historische Roman neue Blüten in alle Richtungen. Vielleicht war er noch nie so beliebt, obwohl das objektiv derzeit gar nicht beurteilt werden kann, weil wir viel zu dicht dran sind. Noch viel weniger als in den […]

Weiterlesen

Historische Romane – gibt’s die?

2. Das 20. Jahrhundert In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts – schon vor dem ersten Weltkrieg – setzte sich der Trend zur Trivialisierung fort. Hinzu kamen nationalistische Tendenzen, nicht nur in Deutschland. Der polnische Erfolgsautor Henryk Sienkiewicz (Quo Vadis, 1896) beispielsweise schrieb mit Krzyżacy (Die Kreuzritter) einen Roman, der die Themen Deutscher Orden und […]

Weiterlesen

Historische Romane – gibt’s die?

Von Anfang an bis zum 19. Jahrhundert Historische Romane – mal knapp als HR oder HiRo abgekürzt – haben einen miserablen Ruf. Zu Recht? Jein! Leider muss diese Frage auch mit »Ja« beantwortet werden. Nicht wenige sind schlecht recherchiert. Schlimmer aber ist, dass oft nicht wirklich in die Zeit, in der der Roman spielt, hineingefunden […]

Weiterlesen

Die Dichterin, die im „Vielleicht“ lebte

Emmy Hennings, geboren 1885 in Flensburg, verließ die Heimat an der Förde bereits mit 18 Jahren, zog mit ihrem ersten Mann und einer Wanderbühne durch das Land. Die Ehe hielt kaum ein Jahr, doch Emmy blieb unterwegs, als Schauspielerin, als Vortragskünstlerin, Kabarettistin und bald auch als Schriftstellerin. Mit ihrem zweiten Mann – Hugo Ball – ging […]

Weiterlesen

Die (deutsche) Kurzgeschichte VI. – Wie schreibt man eine Kurzgeschichte?

Anleitungen, wie man eine Kurzgeschichte schreibt, gibt es viele. Ein Großteil beruft sich auf die Merkmale, die für die deutsche Kurzgeschichte der Fünfziger Jahre festgelegt wurden. Andere fassen es weiter. Das ist alles nicht verkehrt. Gerade wenn man anfängt zu schreiben, sind solche Anleitungen meist hilfreich. Ich will keine weitere Schablone dieser Art hinzufügen, sondern […]

Weiterlesen

Die (deutsche) Kurzgeschichte V. – Ist sie noch zu retten?

Sich mit Kurzgeschichten bei einem Verlag vorzustellen und eine Veröffentlichung anzustreben ist ein fast aussichtsloses Unterfangen. Literaturagenten werden bei solchen »kurzen Texten« ohnehin abwinken. Ist es überhaupt sinnvoll, noch Kurzgeschichten zu schreiben? Viele tun es trotz allem und aus unterschiedlichen Gründen. Manche, weil sie denken, so eine kurze Geschichte sei einfacher zu schreiben als ein […]

Weiterlesen

Die (deutsche) Kurzgeschichte IV. Von 1960 bis heute

Die hohe Reputation, die die Kurzgeschichte noch in den 1960er Jahren hatte, nahm danach rapide ab. Im Schulunterricht wurde die Definition der Kurzgeschichte eingefroren auf die paar Regeln, die man in den fünfziger Jahren festgelegt hatte und so hält sie sich dort auch bis heute. Dennoch wurden weiter Kurzgeschichten geschrieben und veröffentlicht. Die Zeitungen, Zeitschriften […]

Weiterlesen

Die Abfahrt

Schreiben zu Musik von Horst-Dieter Radke Jon Lord – Gigue Er hatte lange strampeln müssen, um oben auf dem Pass anzukommen. Doch er war jung und liebte die Herausforderung. Endlich die Schule hinter sich, die Zukunft noch kaum angebrochen – da wäre es reiner Unsinn, sich gleich wieder in irgendwelche Zwänge zu begeben. Ausbildung, Studium […]

Weiterlesen