Elisabeth Engelhardt: Die Biografie

Im Jahr 1994, sechzehn Jahre nach dem Tod der Dichterin, erschien ihre Biografie, „dargestellt von Ingeborg Höverkamp“ und „herausgegeben von der Marktgemeinde Schwanstetten“1). Es ist nicht die erste2) biografische Darstellung, und auch nicht die letzte3). Während die anderen Beiträge kurz, oder zumindest überschaubar sind, legt Ingeborg Höverkamp eine umfangreiche, gut recherchierte Arbeit vor. Zwar steht […]

weiterlesen

Elisabeth Engelhardt: Die Erzählungen

Elisabeth Engelhardt, 1925 in der Nähe von Nürnberg geboren und 1978 ebenda gestorben, ist eine Schriftstellerin, die zu den (fast) vergessenen deutschen Autorinnen gerechnet werden kann. Zwar werden dann und wann Veranstaltungen zur Erinnerung im Mittelfränkischen Raum durchgeführt – die letzte nach meinen Recherchen im Jahr 2018 in Schwanstetten, ihrem Geburtsort – und es gibt […]

weiterlesen

In einem Satz: Fürchte nichts

Niemand ahnte Böses, auch nicht der Oberbefehlshaber des Kriegsschiffs Dreadnought, vermutlich weil er sich von der Art glaubte, die dem Namen des Schlachtschiffs gerecht werden musste, niemand also ahnte das Verhängnis, das in Form einer malerischen Gruppe von orientalischen Fürsten aus Abessinien, begleitet von einem Dolmetscher und einem Mitglied des British Foreign Office, am 10. […]

weiterlesen

In einem Satz: Was Tapeten anrichten können

Der Bildungsaspekt des Tapezierens wird unterschätzt, sagte Wassili und erklärte auf die erstaunten Blicke von Gruscha, Alija und Edita, dass es der Onkel von Sofja Wassiljewna Kowaleskaja gewesen sei, der das Kinderzimmer mit einem Vorlesungsmanuskript des ukrainisch-russischen Mathematikers Michail Ostrogradski, das er auf dem Dachboden gefunden hatte, tapezierte, womit sich die kleine Sofja anschließend intensiv […]

weiterlesen

Horst-Dieter liest: Jaume Cabré – Senyoria

Don Rafel Massó i Pujades ist Präsident des Königlichen Gerichts von Barcelona – Sa Senyoria. Er liebt die Astronomie, steht nachts bei gutem Wetter mit seinem Teleskop im Garten und beobachtet die Sterne, bevorzugt den Orion, aber auch die Plejaden. Wenn das Wetter schlecht ist, steht er in seinem Zimmer und beobachtet mit dem Teleskop […]

weiterlesen

Datenbanksoftware für Autoren?

Allgemein denkt man, dass ein Schriftsteller nichts anderes braucht als ein Blatt Papier, Feder, Sand und Tinte und einen Stift. Oder einen Computer. Dass Dichter und Autoren Zettelkästen benutzt haben (z. B. Arno Schmidt), hat man auch schon hier und da mal gehört. Über die Nutzung einer Datenbank nachzudenken, ist deshalb nicht verkehrt. Spezielle Schreibprogramme enthalten […]

weiterlesen