Als ich fünf wurde …

von Joan Weng Mein fünfter Geburtstag war in den 80er Jahren – die Frauen trugen Laura Ashley, und über die aufgepolsterten Schultern fiel das zur Krause gelockte Haar. Die Mutter meines Freundes Christian trug Haarreif und war für mich die schönste Frau der Welt, noch weit vor Lady Di und Joan Collins, die nur die […]

weiterlesen

Die Krise des Buches vor hundert Jahren

Am 12. Februar 1902 schrieb der Schriftsteller Emil Löbl im Feuilleton der Innsbrucker Nachrichten einen interessanten Artikel: Die Krise des Buches. Vor unseren Augen spielt sich seit Jahrzehnten ein merkwürdiger Kampf ab. Wir Zeitgenossen achten seiner wenig, aber es ist ein Entwicklungsprocess von umwälzender Bedeutung, und der Cultur-Historiker der Zukunft wird ihm ernste Beachtung widmen. […]

weiterlesen

Um über Napoleon zu schreiben, muss ich selbst kaum Kaiser gewesen sein! (H. Spoerl)

„Das ist doch alles autobiographisch, nicht wahr?“, stellte neulich eine Leserin mir gegenüber fest, und da war ich tatsächlich einen kurzen Moment sprachlos. Zur Erinnerung: Ich schreibe Krimis und Liebesromane, die in der Weimarer Republik spielen. Meine Protagonisten sind wahlweise ein schwuler Kommissar und ein gleichfalls schwuler Stummfilmstar oder ein Tippfräulein mit Ambitionen beim Film. […]

weiterlesen

Nebliger Urlaubstag

Meine Frau liebt den Julierpass, und so fuhren wir letztes Jahr im September, während unseres Urlaubs in Graubünden, einen Tag hinüber. Auf der anderen Seite bogen wir aber nicht links zum langweiligen St. Moritz ab, sondern fuhren rechts weiter an den Seen entlang. Die Wolken hingen tief. Nebel lag über dem Silvaplanasee. Wir fuhren nicht […]

weiterlesen

Winterliches Bad – Eine Geschichte aus Ostpreußen

Sie hatten einen Gang für die Mutter nach Sorquitten gemacht und waren fast den ganzen Sonntagnachmittag unterwegs gewesen. Elisabeth hatte immer etwas Sorge, dass ihre jüngere Schwester mithalten konnte. Gertrud war schwächlich, öfters krank und immer etwas ängstlich. Jetzt freuten sie sich auf die warme Stube und den heißen Malzkaffee, den sie von der Mutter […]

weiterlesen

Aphorismen schreiben (3)

Aphorismen stellen einen einzigen Gedanken in einem Satz oder wenigen Sätzen dar. Dieser Gedanke kann philosophischen Tiefgang haben, eine Lebensweisheit enthalten oder einen Widerspruch aufzeigen. Im letzteren ist er dem Koan aus dem japanischen Zen-Buddhismus verwandt. Obwohl der Aphorismus bis auf die alten griechischen Philosophen zurückgeführt werden kann – Heraklit gilt als der erste Aphoristiker […]

weiterlesen

Aphorismen schreiben (2): Wie man Aphorismen macht

„So vertieft in deine Arbeit?“, frug ich meinen Freund, den Schriftsteller Wortdrechsler. „Was schreibst du denn? Ich dachte, wir wollten zusammen ins Theater gehen?“ „Werden wir auch! Ich will nur schnell noch ein Dutzend Aphorismen machen.“ „Aber wir haben nur noch eine Viertelstunde Zeit!“ „Eine ganze Viertelstunde? – Da kriege ich mindestens zwanzig Stück fertig. […]

weiterlesen