Gustav Goes: Das verschlossene Buch

Ich hatte gehört, Michael Ende habe seine „Unendliche Geschichte“ abgekupfert, und zwar von Gustav Goes und seinem Werk „Das verschlossene Buch“. Da ich es genauer wissen wollte, habe ich mir antiquarisch dieses Buch beschafft. Es ist ausreichend im (antiquarischen) Umlauf, und ich konnte mir ein leidlich erhaltenes Exemplar zu einem angemessenen Preis besorgen. Es weist […]

Weiterlesen

Es gibt noch Maikäfer …

… dann und wann. Jedenfalls nicht in Scharen, wie ich es als Kleinkind noch erlebt habe. Aber bereits 1974 sang Reinhard Mey: „Es gibt keine Maikäfer mehr“, was aber nicht nur der Namensähnlichkeit wegen nicht ganz stimmte. In einem Paderborner Lokal fand ich Anfang der 1980er auf der Speisekarte die „Maikäfersuppe“, die nur saisonal angeboten […]

Weiterlesen

Saisonales Lesen: Walpurgisnacht

Saisonales Lesen ist ein Trend, der sich immer weiter ausbreitet – da braucht man nur einen Blick auf all die „Weihnachten mit …“- und „Weihnachten auf …“-Romane ansehen, und ich gehöre auch selbst ganz klar zur Zielgruppe. Meine Jungs und ich fiebern schon seit der Ankündigung letzten Herbst auf den „Grimm und Möhrchen Geschichten Adventskalender“, […]

Weiterlesen

Schreiben, bis der Bildschirm qualmt – oder: Warum man keine Autorensoftware braucht

Spezielle Schreibprogramme für Autoreninnen und Autoren sind eine feine Sache. Sie finden Fehler, machen Verbesserungsvorschläge, zeigen Gliederungsoptionen bequem neben dem Dokument, lassen Notizzettel zu und Romanpersonal kann in einer Personendatenbank angelegt werden. Wenn es dann endlich ans Schreiben geht, lässt sich die Software in einen ablenkungsfreien Modus schalten. Letzterer funktioniert allerdings nur verlässlich, wenn man […]

Weiterlesen

Jürgen Block: Eine neue Frise ist wie ein neues Leben (Zweiter Teil und Happy End)

„Siehst wieder wie ein Mensch aus“, sagte Soraya und strubbelte über meinen Kopf. Suleyman heißt mein neuer Frisör, mit Ypsilon (siehe „Der Frise“, Erster Teil), und er hat seinen Salon im Keller. Gewartet wird auf einer Gartenbank, maximal drei Mann, die Regale vollgestopft mit Sachen, von Wasserkocher bis Taxidachleuchte. Rund um den Friseurstuhl ist die […]

Weiterlesen

„Alles außer flach“ – Eine persönliche Wanderung über die Leipziger Buchmesse 2024

Die Reise vom Ruhrgebiet nach Leipzig stimmte mich schon auf die literarischen Themen der folgenden vier Tage ein, denn mir begegnete unterwegs mehrfach eines meiner liebsten rhetorischen Stilmittel: das Paradoxon. Oder wie würdet ihr die Tatsache benennen, dass im Salzland-Kreis eine riesengroße Zuckerfabrik steht? Seht ihr, da ging es schon los. Mein Weg führte mich […]

Weiterlesen