Ein Kurs in mehreren Folgen für Autorinnen (auch für Autoren geeignet, gerade für die, die meinen, sie wüssten schon alles)

2. Workshop: Zeichensalat (1)

Nachdem es im ersten Teil dieses Workshops (hier klicken) um ein paar grundlegende Verhaltensweisen bei der Textarbeit am Computer ging, gehen wir in diesem zweiten Workshop sozusagen ins Detail.

Spätestens wenn man seinen Text fertig hat, sollte man sich alle im Text vorhandenen Zeichen ansehen, um so doppelte Leerzeichen, manuelle Zeilenumbrüche und ähnliche störende Elemente im Textdokument aufzuspüren. Möglicherweise wurde diese Einstellung schon vorgenommen. Am einfachsten prüft man das mit einem Blick in das Textdokument. Ist dieses wie ein spiegelverkehrtes P aussehende Zeichen am Ende eines Absatzes zu sehen, so ist die Darstellung der nicht sichtbaren Zeichen vermutlich aktiviert.

Kurs_2_Abb_1

Wenn nicht, schaltet man über

Datei > Optionen > Anzeige > Alle Formatierungszeichen anzeigen (Word PC)

Word > Einstellungen > Ansicht > Nicht druckbare Zeichen > Alles (Word Mac)

OpenOffice.org > Extras > Optionen > OpenOffice.org Writer > Formatierungshilfen … (PC)

OpenOffice.org > Einstellungen > OpenOffice.org Writer > Formatierungshilfen … (Mac)

… bei Anzeigen von außer Feldbefehle alles einschalten (beide Word-Versionen).

diesen Modus ein.

Kurs_2_Abb_2

 

Eine andere Einstellung betrifft die Anführungszeichen. Oft sieht man Manuskripte, bei denen sind die Anführungszeichen vor und hinter der wörtlichen Rede oben und gerade.

Diese, der Schreibmaschine entlehnte Schreibweise ist ungünstig. Zwar kann im Layout später über ein paar Befehle und Suchläufe für die richtigen Anführungszeichen gesorgt werden, die Layouter haben jedoch nicht nur dies zu tun und für den Autor ist es verhältnismäßig einfach, für die richtigen Anführungszeichen zu sorgen. Man kann sie nämlich einstellen, man muss nur wissen wo.

In Word ist dafür die AutoKorrektur verantwortlich. Man findet die über

Extras > AutoKorrektur > AutoFormat während der Eingabe … (Word Mac)

Datei > Optionen > Dokumentprüfung > AutoKorrektur-Optionen > AutoFormat während der Eingabe … (Word PC)

… und dann die Einstellung Gerade Anführungszeichen durch typografische aktivieren.

Bei OpenOffice ist diese Einstellung schneller zu realisieren:

Extras > AutoKorrektur>Typografische Anführungszeichen (PC)

Extras > AutoKorrektur-Optionen > Gebietsschemaabhängige Optionen (Mac)

In beiden Varianten können Einstellungen für einfache und doppelte Anführungszeichen vorgenommen werden. Es reicht ein Klick auf den Schalter für das jeweilige Anführungszeichen und es öffnet sich ein Katalog mit Zeichen, die ausgewählt werden können.

Ich finde, das ist eine ganz pfiffige Lösung. Braucht man nämlich die spitzen Anführungszeichen: « » (französisch) » « (deutsch), so stellt man die über diese Tabelle einfach ein.

Dann kann man schreiben und muss nicht mehr daran denken.

Bei Word benötigt man dafür jedoch Tastenbefehle und muss diese penibel bei der Arbeit einsetzen (oder am Ende in zwei Suchen/Ersetzen-Läufen austauschen):

Auf dem Mac sind diese noch recht einfach zu erreichen über:

alt + shift + q: »

alt + q: «

alt + shift + b: ‹

alt + shift + n: ›

Bei Windows muss man auch über die Alt-Taste gehen, dann aber auf Zahlencodes ausweichen, die ausschließlich über die numerische Tastatur eingegeben werden dürfen, die Zahlenreihe über den Buchstaben funktioniert nicht:

Alt + 0 1 8 7 : »

Alt + 0 1 7 1 : «

Alt + 0 1 5 5 : ‹

Alt + 0 1 3 9 : ›

Die professionelle Autorin hat natürlich grundsätzlich die typografischen Anführungszeichen eingeschaltet (ob der professionelle Autor an so etwas denkt, wage ich nicht zu behaupten).

Hat man aber einen älteren Text, der noch von den einfachen Anführungszeichen durchdrungen ist, gibt es einen einfachen Trick, dies quasi im Handstreich zu ändern. Die übliche Vorgehensweise durch Suchen/Ersetzen würde ja nicht helfen, weil ja vorne und hinten das gleiche steht. Hat man aber umgestellt auf typografische Anführungszeichen (siehe oben), dann gibt man einfach bei Suchen und bei Ersetzen das typische Anführungszeichen (Shift + 2) ein und klickt auf Alle ersetzen – schon ist die Sache erledigt.

Kurs_2_Abb_3

Für alle Fälle: Mit Shift ist die Hochstelltaste gemeint.

An dieser Stelle unterbreche ich den zweiten Workshop. Es ist doch viel Text geworden. Der zweite Teil des zweiten Workshops wird sich demnächst mit einer Reihe anderer Zeichen, die den Autorinnen und Autoren immer viel Freude machen, beschäftigen (Apostroph, Ellipse, Binde- und Gedankenstrich, etc.).

War doch auch nicht schlimm diesmal – oder?

Wer Fragen hat, irgendetwas nicht versteht oder etwas unbedingt erklärt haben möchte: Mail oder PN schreiben. Ich sammle und versuche im abschließenden Workshop darauf einzugehen.

Bis dahin grüße ich alle mitlesenden Autorinnen (und die versteckt hereinschauenden Autoren) herzlich,

Ihr Horst-Dieter Radke

 

Schreibe einen Kommentar